Nur ein Kind? … 

Kapi­tel 1 von 6

Kin­der wur­den und wer­den oft als „unreif“, „min­der-jäh­rig“, „klei­ne Erwach­se­ne“ betrach­tet. All das weist dar­auf hin, dass sie irgend­wie „unfer­tig“ und den Erwach­se­nen nicht eben­bür­tig sind. Die UN-KRK räumt damit auf. Kin­der sind gleich wich­tig und den Erwach­se­nen gleich­wer­tig. Sie sind nicht weni­ger wert als Erwach­se­ne. Sie haben eige­ne Rech­te und müs­sen respekt­voll behan­delt werden.

„Vie­le der reichs­ten Län­der der Welt, die eigent­lich über genü­gend Res­sour­cen ver­fü­gen, schei­tern, wenn es dar­um geht, allen Kin­dern eine gute Kind­heit zu ermög­li­chen “, sagt Gunil­la Ols­son, Direk­to­rin von UNICEF Inno­cen­ti. „Wenn Regie­run­gen nicht schnell und ent­schlos­sen han­deln und der Schutz von Kin­dern nicht Teil der Reak­ti­on auf die Covid-19-Pan­de­mie ist, müs­sen wir mit stei­gen­den Armuts­ra­ten, einer Ver­schlech­te­rung men­ta­ler und phy­si­scher Gesund­heit sowie einer wach­sen­den Kluft bei der Qua­li­fi­ka­ti­on von Kin­dern rechnen.“ 

Was denkst du?
In Nord­rhein-West­fa­len ken­nen nur 19% aller Kin­der und Jugend­li­chen ihre Rech­te. Wes­halb ken­nen so wenig Kin­der und Jugend­li­che ihre Rech­te? Müss­ten die Rech­te der Kin­der nicht auch in der Schu­le gelehrt werden?

Es geht um dei­ne Rech­te auf:

Muss neu!

Quel­len: