jemand, der sein Recht kennt,
kann leich­ter sich und
ande­re verteidigen 

Was tun wenn…

… ihr euch fragt, ob ein Kin­der­rech­te ver­letzt wur­de?
… ihr einen Ver­dacht habt, aber nicht ganz sicher seid?

… wenn sich eine Sache so rich­tig schlecht anfühlt und
    ihr gar nicht wisst, wie ihr da raus kommt
… ihr nie­man­den habt, dem ihr euch anver­trau­en könnt in
    einer wich­ti­gen Sache

… ihr in der Schu­le gemobbt werdet

In einer sol­chen Situa­ti­on gibt es immer noch ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, an wen ihr euch wen­den könnt. Manch­mal sind es die Eltern, oder jemand aus der Ver­wandt­schaft, eine Nach­ba­rin, die ihr nett fin­det,  eine Leh­re­rin oder ein Leh­rer. Es kann auch ein Trai­ner oder eine Trai­ne­rin aus eurem Sport­ver­ein sein, viel­leicht die Sozi­al­päd­ago­gin in der Schu­le? Viel­leicht ist es der Pfarrer/die Pfarrerin?

Manch­mal ist es auch wich­tig direkt zur Poli­zei zu gehen, oder sich gleich an das Jugend­amt zu wenden.

 Wenn ihr mit Experten*innen für die Pro­ble­me von Kin­dern und Jugend­li­chen reden wollt, dann könnt ihr die „Num­mer gegen Kum­mer“ anru­fen. Sie lautet:

0800/116111

Lek­ti­on 1 von 4

Am Tele­fon mel­den sich erwach­se­ne Hel­fer, die extra dafür aus­ge­bil­det wur­den mit Kin­dern und Jugend­li­chen zu spre­chen. Wenn ihr nicht mit Erwach­se­nen spre­chen möch­tet, dann gibt es auch Teams „Jugend­li­che bera­ten Jugend­li­che“. Die Jugend­li­chen sind sams­tags für dich da. Wenn da gar nicht spre­chen möch­test, kannst du auch eine e‑mail schrei­ben. Du fin­dest die Kon­takt­da­ten unter www.nummergegenkummer.de

Und noch was: die Gesprä­che blei­ben anonym. Ihr müsst nicht euren Namen nen­nen. Das Gespräch erscheint nicht auf der Tele­fon­rech­nung und die Helfer*innen kön­nen dei­ne Tele­fon­num­mer nicht sehen.

*

Wer setzt sich über­haupt für Kin­der­rech­te ein?

UNICEF

UNICEF ist das Kin­der­hilfs­werk der Ver­ein­ten Natio­nen (United Nati­ons Children’s Fund). UNICEF Deutsch­land wur­de 1953 als Ver­ein gegrün­det und ist heu­te eine der wich­tigs­ten Stüt­zen der welt­wei­ten UNICEF-Arbeit.
Der Auf­trag von UNICEF ist es, die Kin­der­rech­te für jedes Kind zu ver­wirk­li­chen, unab­hän­gig von sei­ner Haut­far­be, Reli­gi­on oder Her­kunft. Richt­schnur für die welt­wei­te Arbeit ist die UN-Kon­ven­ti­on über die Rech­te des Kin­des. Von der schnel­len Not­hil­fe bis zum lang­fris­ti­gen Wie­der­auf­bau hilft UNICEF, dass Mäd­chen und Jun­gen über­all auf der Welt gesund und sicher groß wer­den und ihre Fähig­kei­ten voll ent­fal­ten können.

Deut­scher Kin­der­schutz­bund
Der Deut­sche Kin­der­schutz­bund setzt sich dafür ein, dass Kin­der vor Gewalt und Armut geschützt wer­den und dass die Kin­der­rech­te in Deutsch­land umge­setzt wer­den. Wenn Kin­der und Eltern Pro­ble­me haben, kön­nen sie sich an ein Bera­tungs­zen­trum des ört­li­chen Kin­der­schutz­bun­des wen­den. Wo es so ein Zen­trum gibt erfahrt ihr hier: www.kinderschutzbund.de Deut­scher Kin­der­schutz­bund Bun­des­ver­band e. V.

Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on terre des hom­mes
Die Orga­ni­sa­ti­on terre des hom­mes (sprich: „tär de somm“ — das ist Fran­zö­sisch und bedeu­tet auf Deutsch: „Erde der Mensch­lich­keit“) setzt sich für ein bes­se­res Leben von Kin­dern und Jugend­li­chen in armen Län­dern ein. Auch ihr könnt bei die­ser Arbeit mit­hel­fen, zum Bei­spiel, indem ihr bei einem Welt­ret­ter­Team von terre des hom­mes mit­macht oder – wenn es so ein Team in eurer Gegend noch nicht gibt – eine sol­che Grup­pe mit­grün­det. Wen­det euch an: www.tdh.de www.weltretter.de terre des hom­mes Hil­fe für Kin­der in Not

Das Deut­sche Kin­der­hilfs­werk
setzt sich dafür ein, dass die Kin­der­rech­te beach­tet wer­den, dass weni­ger Kin­der in Armut leben und dass Kin­der bei vie­len Ent­schei­dun­gen mit­re­den kön­nen. Damit Kin­der noch mehr über ihre Rech­te erfah­ren, gibt es eine extra Inter­net­sei­te zu den Kin­der­rech­ten – und zwar hier: www.kinderrechte.de www.kindersache.de (für Kin­der) www.dkhw.de (für Erwach­se­ne) Deut­sches Kin­der­hilfs­werk e. V

Kin­der­not­hil­fe
Die Kin­der­not­hil­fe setzt sich dafür ein, dass die Rech­te der Kin­der welt­weit beach­tet und umge­setzt wer­den. Um das zu errei­chen, unter­stützt sie in Afri­ka, Asi­en und Latein­ame­ri­ka vie­le Pro­jek­te und sorgt so zum Bei­spiel dafür, dass mehr Kin­der ohne Gewalt auf­wach­sen und zur Schu­le gehen können.

Plan Inter­na­tio­nal
Plan Inter­na­tio­nal ist ein inter­na­tio­na­les Kin­der­hilfs­werk. Die Kin­der­hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on ist in über 70 Län­dern, unab­hän­gig von Reli­gi­on und Poli­tik, tätig (Stand März 2017).[m Rah­men der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit finan­ziert Plan Inter­na­tio­nal nach­hal­ti­ge und kin­der­ori­en­tier­te Selbst­hil­fe­pro­jek­te.  An der Pla­nung und Rea­li­sie­rung der Pro­jek­te sind die Gemein­den unmit­tel­bar betei­ligt. Die Orga­ni­sa­ti­on ist vom Wirt­schafts- und Sozi­al­rat der Ver­ein­ten Natio­nen als pri­va­te und unab­hän­gi­ge Orga­ni­sa­ti­on aner­kannt und ist im Bera­tungs­aus­schuss von Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen für UNICEF.