Aber was bit­te ist eine fai­re Schu­le? Und was hat sie mit Kin­der­rech­ten zu tun?

Ach­tung: wir spre­chen hier nicht von Noten — aber von fair gehan­del­ter Scho­ko­la­de, fair gehan­del­te Rosen, fair gehan­del­te Bana­nen – das ken­nen wir aus dem Supermarkt. 

Aber was bit­te ist eine fai­re Schu­le? Und was hat sie mit Kin­der­rech­ten zu tun??

Vom “Recht aus Bil­dung” und dem “Schutz vor aus­beu­te­ri­scher Kin­der­ar­beit” haben wir uns bereits in Modul 2 Lek­ti­on x beschäf­tigt. Nun – was kön­nen wir tun? Wir könn­ten zum Bei­spiel fair ein­kau­fen – oder über­haupt weni­ger ein­kau­fen. Denn: im fai­ren Han­del ist aus­beu­te­ri­sche Kin­der­ar­beit ver­bo­ten.  Des­halb ist der Kauf von Fairtra­de Pro­duk­ten eine gute Mög­lich­keit, damit Kin­der die Schu­le besu­chen kön­nen. Eine Fairtra­de Schu­le beschäf­tigt sich aus­gie­big mit die­sen Kin­der­rech­ten und alle rich­ten des­halb ihr Kon­sum­ver­hal­ten an der Wah­rung eben die­ser Kin­der­rech­te aus. 

Kon­kret heißt das: Im Lehrer*innenzimmer wird nur fair gehan­del­ter Kaf­fee getrun­ken, Schüler*innen rich­ten Tausch­bör­sen für Bücher und Spiel­zeug ein oder nach­hal­ti­ge Schü­ler­fir­men. Ande­re ver­an­stal­ten Kleiderflohmärkte.

Denn: der Pul­li, den ich nicht mehr tra­gen will, kann der Lieb­lings­pul­li von jeman­dem ande­ren sein.

Die Kam­pa­gne Fair Tra­de schools bie­tet auf ihrer Sei­te https://www.fairtrade-schools.de/ideenpool/aktionen/ eine Fül­le von Ideen und Aktionen.

Lek­ti­on 3 von 6


Mit dei­nem Kon­sum­ver­hal­ten nimmst auch du dar­auf Ein­fluss, ob Kin­der in   aus­beu­te­ri­schen Arbeits­ver­hält­nis­sen leben müs­sen – oder eben nicht.

Des­halb:
Wenn eine gan­ze Schul­ge­mein­schaft sich dafür ent­schei­det, fair zu kon­su­mie­ren, dann ist das kein gerin­ger Bei­trag zum Schutz von Kindern.